Nichts zu holen gab es für unsere erste Mannschaft beim gestrigen Spitzenduell gegen den TTF Frankenthal. Die Gastgeber zeigten schon durch ihre Aufstellung, dass sie das Spiel sehr ernst nahmen und spielten zum ersten mal in Komplettformation. Aber auch die Neustädter waren hoch motiviert. Gut in Fahrt kam das Doppel Sebbi/Andy, die zu Beginn die Paarung Knut Leckel/Kevin Klein mit 3:0 in Schach hielten. Leon und Gerd hielten gegen Nico Dürrschmidt/ Andreas Kring ordentlich mit, mussten sich aber deren druckvollem Angriffsspiel beugen. Jonas und Joni blieben gegen die fehlerlos agierenden Christos Dimitriou/Steffen Engel chancenlos.

Jetzt sollten die Einzel die Wende einleiten, jedoch schaffte es Sebbi nicht in sein gewohnt sicheres Angriffsspiel zu finden und unterlag Knut in drei Sätzen. Auch Leon fand gegen Nicos variables Noppenspiel nicht die notwendige Konstanz und ging mit 0:3 vom Tisch. In der Mitte gab es eine Punkteteilung: Während Andy gegen Andreas zu spät ins Spiel fand und mit 1:3 verlor, konnte Gerd gegen Christos mittels starkem Blockspiel mit 3:1 punkten. Joni setzte gegen Steffen einige krachende Vorhandpeitschen, ließ aber auch etliche Chancen gegen den variablen Gegner liegen, Ergebnis 0:3. Jonas machte währenddessen Bekanntschaft mit Kevins Speedspins, auch er verlor mit 0:3. Gesamt-Zwischenstand 2:7.

Die zweite Runde lief in der Summe etwas besser, war aber schließlich nur noch Ergebniskosmetik: Sebbi konnte auch gegen Nico nicht sein Potential ausschöpfen und gratulierte seinem Kontrahenten etwas enttäuscht zum 0:3. Leon dagegen gewann mit ordentlich Unterschnitt gegen Knut. Im folgenden und einzigen Fünfsatzmatch des Abends behielt Andy gegen Christos knapp die Oberhand und konnte noch einen Punkt einfahren. Im letzten Duell verlor Gerd gegen die krachende Vorhandschüsse von Andreas mit 1:3.

Die Frankenthaler gewannen somit absolut verdient mit 9:4 und haben ihren ersten Tabellenplatz damit so gut wie sicher in der Tasche. Für die Neustadter setzte dieses Spiel einen guten Maßstab, wurde doch gegen die erstpfalzligaerfahrenen Frankenthaler deutlich, dass in Punkto Spieleröffnung, druckvollem Spiel und konstanter Konzentration noch zugelegt werden muss. Aber das Team ist noch jung (ja, auch du Gerd .. 😉 ) und lernbereit, da geht noch einiges!

Advertisements