Vor der Runde initierte Hakan, dass man sich als zweite Mannschaft auch mal höhere Ziele setzen kann als nur einen biederen Mittelfeldplatz in der Bezirksklasse Nord. Mannschaftsführer Uwe hatte dann die Idee, dass jeder Spieler einen Zettel erhält und wir mal drauf notieren, was denn eigentlich drin ist. Eingepackt in einen Umschlag verharrte das Ergebnis seit August auch dort. Das Ergebnis wurde nach dem letzten regulären Rundenspiel in Burrweiler gelüftet. Zwei tippten auf den dritten Platz und vier TTVler wollten Platz 2 erreichen.

Tja, und da waren wir dann auch. Platz 2 in der Bezirksklasse Nord. Aufstiegsspiel. Gegen Landau-West. In Edenkoben. Hartes Match zwischen gleichwertigen Teams, dachten wir uns im Vorfeld und so ähnlich kam es auch.

Eigentlich war die zweite Mannschaft die Saison über nicht gerade erfolgreich in den Doppeln unterwegs, aber im Aufstiegsspiel legten Alex und Dieter los wie die Feuerwehr und knackten das Spitzendoppel von Landau mit 3:1-Sätzen. Eine Berg- und Talfahrt erlebten Hakan und Sebastian gegen das zweite Doppel aus Landau. Zwischen 11:5 und 3:11 war alles drin – es reichte letztlich nicht. Nun lag es an Uwe und Andreas vielleicht einen zweiten Punkt im Doppel zu ergattern. Das Ergebnis des ersten Satzes gegen Wollnik/Krapp sagt alles über das Doppel aus: 18:16. Hier gab es Netzbälle mit halben Hechtsprüngen der Gegner zu sehen, die diesen Ball dann noch auf die Tischkannte zurückkämpften. Letztlich konnten Uwe und Andreas mit 13:11 den fünften Satz für sich entscheiden und, welch Wunder, der TTV 2 führte nach den Doppeln mit 2:1.

Dieter kam gegen, den wie eine Mauer agierenden, Matthias Walz nicht in Fahrt und musste die Platte geschlagen verlassen. Hakan bekam es mit einem früheren TTVler in Form von Walter Wollnik zu tun. Weiche Topspinduelle und kontrollierter Spielaufbau war hier die Devise. Im letzten Satz zog Hakan das Tempo an und gewann mit 3:2 Sätzen. Gegen die langen Noppen von Pierre Georges spielte Sebastian souverän und abgeklärt und konnte einen klaren 3:0-Sieg verbuchen. Andreas hatte es dann mit Paul Löffler zu tun, der mit seiner Reichweite und der harten Vorhand als auch soliden Rückhand kaum eine Lücke am Tisch offenbarte. Andreas spielte gut, musste sich aber mit 1:3 geschlagen geben. Nun waren Alex und Uwe dran, ein absolut souveränes hinteres Paarkreuz die ganze Saison über, aber im ersten EInzel wollte bei beiden nichts laufen. Beide Spiele gingen klar mit 3:0 nach Landau und so stand es zur „Halbzeit“ 5:4 für Landau-West. Man hatte auf TTV-Seite nach zwischenzeitlicher 4:2-Führung auf mehr gehofft.

Hakan gegen Matthias Walz und Dieter gegen Walter Wollnik. Spiele auf Messers Schneide. Hakan war es nicht vergönnt zwei der vier gespielten Sätze in der Verlängerung zu gewinnen, daher zog Landau auf 6:4 davon während Dieter am Nebentisch kämpfte. Fünf Sätze lang spielten die beiden Routiniers weiche und gefühlvolle Bälle – zwei mehr auf den Tisch waren im fünften Satz Dieter vergönnt und damit der Anschluss wiederhergestellt, denn Sebastian hatte zwischenzeitlich gegen den abermals starken Löffler trotz gutem Spiel in vier Sätzen den Kürzeren gezogen. 5:7 Rückstand und in den Sätzen lag man zurück. Die Marschroute war klar: schön spielen und knapp verlieren bringt nichts. Jetzt muss was kommen!

Andreas ging das (vorerst) letzte Mal für den TTV an Tisch und hatte sich gut auf die Noppen eingestellt. Sein Lieblingsspiel wird sowas nicht mehr in diesem Leben, aber wenn es weiter so ruhig und souverän bleibt wie an diesem Abend und die Vorhandschüsse so einschlagen, dann wird man kaum meckern können. 3:1 für Andreas und nur noch 6:7. Uwe bekam es nun mit Haral Krapp zu tun und wie so viele Spiele zuvor gab es hier lange, zähe Ballwechsel und spannende Sätze. Krapp zog Topspin nach Topspin und Uwe verteilte die Bälle. Fünfter Satz, Verlängerung. Uwe geht bei gegnerischem Angriffsball fast auf die Knie, kommt noch mit der Vorhand an den Ball ran und knallt ihn die Linie entlang ins Eck. Matchball für den Kämpfer Uwe: Punktgewinn und Ausgleich! Alex zeigte sich nicht nur hochmotiviert sondern auch hochkonzentriert von der ersten Minute an gegen Jenisch und holte ein klares 3:0 zur 8:7-Führung. Vor dem Abschlussdoppel war aber schon klar, dass Hakan und Sebastian gewinnen müssen. Die Sätze sprachen für Landau. War das Spiel spannend? Ja. Über fünf Sätze? Ja. Wurden Matchbälle für Landau abgewehrt? Ja. Ging es auf und ab? Ja. Gab es tolle Bälle und leichte Fehler? Ja. Letztlich entschied nach eigenem Aufschlag bei 10:8-Führung ein Rückhandschuss die Partie zu Gunsten des TTV 2 und die Bezirksliga war da.

Landau-West war ein absolut ebenbürtiger Gegner, aber die zweite Mannschaft setzte sich vielleicht auch durch, weil man die gesamte Saison in einigen engen Spielen durch ähnlich Situationen gegangen ist. Sei es gegen Deidesheim, Duttweiler, Diedesfeld und eine Mannschaft aus Haßloch – die Bezirksklasse Nord war stark und man hat sich den Platz hart erkämpft und dann nicht nachgelassen. Was man alles so erreichen kann, wenn man sich vor der Saison mal Ziele setzt. Zur Feier des Tages – und sicherlich auch mit etwas Risiko – hatte Uwe im Vorfeld ein paar kleine T-Shirts machen lassen, die der Mannschaft gut standen. Das erfolgreiche Feiern mit den ebenfalls erfolgreichen Jungs aus der ersten Mannschaft rundete den Abend, die Nacht, den Morgen so ab, dass wohl alle glücklich, aber auch erschöpft, den Sonntag auf der Couch genossen haben. Übrigens: Bezirksliga, wir sind gekommen um zu bleiben! Dazu brauchen wir keine Zettel!

Advertisements